Wir fördern Filmkompetenz. Film und Schule NRW

Film und Schule NRW

Kongress VISION KINO 12

Schwerpunkt Inklusion beim bundesweiten Filmkongress

Alle zwei Jahre veranstaltet VISION KINO, das bundesweite Netzwerk für Film- und Medienkompetenz, einen Kongress zu Status quo und  Perspektiven der Filmbildung in Deutschland. Bisher stets in Berlin, fand der Kongress vom 05.-07. Dezember zum ersten Mal in Köln im Veranstaltungszentrum KOMED im Mediapark statt.

Lehrkräfte und Fachleute aus Film, Bildung, Politik und Wissenschaft waren eingeladen zum Dialog über die Bedeutung der Filmbildung für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen und die Möglichkeit, Filmbildung stärker in den Unterricht zu integrieren.

Im Mittelpunkt stand die inklusive Filmbildung. FILM+SCHULE NRW hat diesen Aspekt schon früh in die eigene Arbeit einbezogen und verantwortete deshalb am 06.12.12 gemeinsam mit Vision Kino ein Podium und zwei Workshops zum Schwerpunkt inklusive Filmbildung.

In der Podiumsveranstaltung am Vormittag wurden unterschiedliche Aspekte einer inklusiven Filmbildung erörtert; Leitfragen der Diskussion auch mit dem Publikum waren:

  • Welchen Platz hat eine inklusive Filmbildung in der Schule?
  • Wie kann der Zugang zu Filmen und Filmveranstaltungen barrierefrei gestaltet werden?
  • Wie können Filme das Verständnis für Menschen mit Behinderungen fördern?

Impulsgeber der Diskussion war Dr. Peter Radtke, Schauspieler und Publizist sowie Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien und Mitglied des deutschen Ethikrats. Dr. Peter Radke wurde mit der Glasknochenkrankheit geboren.
 

Mit ihm diskutierten auf dem Podium:

Dr. Ingo Bosse,  Rehabilitationswissenschaften TU Dortmund (Inklusive Filmbildung in der Lehrerausbildung)

Ralph Fleischhauer, Leiter der Projektgruppe Inklusion im Ministerium für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen (angefragt)

Andreas von Höre, Leiter des Medienprojekts Wuppertal (Filmproduktionen von Menschen mit Beginderungen)

Ulrike Hüppe, stellv. Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft „Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen NRW e.V.“

Jens Schneiderheinze, Kinobetreiber Cinema Münster (Barrierefreiheit als Herausforderung für Kinos)

Hella Wenders, Regisseurin des Films „ Berg Fidel“ (Inklusion als Filmthema)

Martina Wiemers, Leiterin der Deutschen Hörfilm  gGmbH (Audiodeskription von Filmen für Blinde und Sehbehinderte)

Moderation: Marlies Baak-Witjes, FILM+SCHULE NRW
 

Die vom Podium erörterten Aspekte einer inklusiven Filmbildung wurden am Nachmittag des 06.01.12 praxisnah aufgegriffen. Jeweils 3 Stunden standen in den beiden Workshops dafür zur Verfügung.
 

Workshop 1: Inklusive Filmbildung in der Schule

Teil 1: Schülerinnen und Schüler einer Dortmunder Förderschule (Schwerpunkt Sprache) produzierten gemeinsam mit den Workshop-TeilnehmerInnen einen Film mit der Trickbox

Teil 2: Lehrerinnen und Lehrer der Gemeinschaftsschule Billerbeck stellten eine Unterrichtseinheit für heterogene Lerngruppen vor zum Film „Anne liebt Philipp“ (Regie: Anne Sewitsky, Deutschland 2011).

Teil 3: FILM+SCHULE NRW präsentierte das erste Filmbegleitmaterial mit unterschiedlichen  Anforderung-Niveaus zum Film „Die Vorstadtkrokodile“.
 

Workshop 2: Barrierefreiheit als Herausforderung für Kinos

Teil 1: Technische Lösungen für barrierefreie Kinoveranstaltungen

Die Firma Sony stellte die erste „Untertitelbrille mit Audioausgabe“ vor – eine Innovation für barrierefreie Kinoveranstaltungen. Der Prototyp kam im Herbst 2012 in Großbritannien auf den Markt und konnte im Workshop ausprobiert werden.

Teil 2: Pädagogisch begleitete Kinoveranstaltungen mit offener Audiodeskription für SchülerInnen mit und ohne Behinderungen – gelungene Beispiele aus Berlin, Perspektiven für NRW.

Weitere Podien des Kongresses „Vision Kino 12: Film-Kompetenz-Bildung“ beschäftigten sich mit den Themen „Film – Curriculum – Ausbildung“, „Filmbildung als präventiver Jugendmedienschutz“ und „Urheberrecht und der Schutz des geistigen Eigentums“. Verschiedene weitere Workshops zeigten Möglichkeiten der aktiven Filmarbeit auf und geben konkrete Einblicke in die Unterrichtsgestaltung mit Film und Medien.

Festlich eröffnet wurde der Kongress am Nachmittag des 05.12.12 mit der Verleihung des Drehbuchpreises „Kindertiger“. Highlight des zweiten Kongresstages war ein Filmpremierenabend im Cinedom Köln. Zum Abschluss des Kongresses am 07.12.12 stellten Filmschaffende ihre aktuellen Produktionen vor und diskutierten mit Schulministerin Sylvia Löhrmann über den Stellenwert der Filmbildung in den Schulen Nordrhein-Westfalens.


Kongress-Dokumentation

VISION KINO hält eine Dokumentation aller Podien und Workshops bereit, die auf dem Kongress 2012 stattgefunden haben: Direkter Link