Wir fördern Filmkompetenz. Film und Schule NRW

Film und Schule NRW

Landesweites Treffen der Netzwerke Filmbildung NRW 2016

Spannende Einblicke in die Arbeit der Netzwerkschulen und in gelungene Filmprojekte bot das landesweite Treffen der Netzwerke der Filmbildung NRW am 23.02.2016. Gastgeber war in diesem Jahr das Netzwerk Gütersloh.

Als Special Guest konnte FILM+SCHULE NRW Drehbuchautor Martin Behnke begrüßen, der den interessierten Netzwerkerinnen und Netzwerkern Frage und Antwort zu Techniken des Drehbuchschreibens stand. Er berichtete über seinen Arbeitsalltag und stieg mit einer auf den ersten Blick recht profanen Frage in die Diskussion ein: Was ist eigentlich eine Geschichte? Was sich zunächst so harmlos anhört, brachte selbst Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer stark ins Grübeln. Behnkes Antwort brachte Licht ins gefährliche Habwissen: In einer Geschichte gibt es eine Person der "etwas" passiert. Ausschlaggebend ist genau dieses "etwas". Personen können Motivationen und Ziele haben, sie können Feinde und Freunde haben, doch all das reicht für eine gute Geschichte noch nicht aus. Das Unerwartete muss ins Spiel kommen, ein Zufall, eine Situation, eine Gegebenheit, mit der die Hauptfigur sich auseinandersetzt.

Das Schreiben eines Drehbuchs beginnt mit einer Skizze der Geschichte in 8 bis 12 Sätzen. "Die Handlung sollte nie eine bloße Aneinaderreihung sein", betonte Behnke und führte erklärend aus: "Es sollte nicht und dann - und dann - und dann heißen, sondern deshalb, aber oder währenddessen." Solch eine Skizze kann nicht nur der Anfang eines umfangreichen Drehbuchs sein. Im Rahmen eines Filprojektes mit Schülerinnen und Schülern kann sie auch dazu genutzt werden, einen Kurzfilm in einer einzigen Stunde zu drehen.

Drehbuchautor Martin Behnke zur Bedeutung von Filmbildung in der Schule

Programm

9.00 Begrüßungskaffee
9.15 Begrüßung, Einführung in die Tagung
9.30 Austausch über Projekte der beteiligten Netzwerke
11.15 Blick hinter die Filmkulissen: Martin Behnke, Drehbuchautor und Regisseur, berichtet von seiner Arbeit und gibt Tipps zur Umsetzung von schulischen Filmprojekten
13.00 Mittagspause
13.45 Workshops
  - Filmarbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen
  - Verfilmung von Gedichten
  - Einstieg in die rezeptive Filmarbeit
15.45 Aktuelle Informationen von FILM+SCHULE NRW, Abschlussrunde
16.30 Ende der Veranstaltung