Wir fördern Filmkompetenz. Film und Schule NRW

Film und Schule NRW

SchulKinoWochen NRW 2015

Die SchulKinoWochen NRW 2015 auf Rekordkurs

Zur offiziellen Eröffnung sahen rund 100 Grundschüler den mehrfach preisgekrönten Animationsfilm "Ernest & Célestine"

Schon vor dem offiziellen Start der SchulKinoWochen NRW 2015 zeichnete sich ein Rekord ab: Über 87.000 Schülerinnen und Schüler waren bereits zu einer der Vorstellungen angemeldet, die von 100 Kinos in 80 Städten in NRW bis zum 4. Februar 2015 angeboten werden. Es ist aber noch Luft nach oben, denn in den nächsten beiden Wochen erwartet unser Projektteam noch weitere Anmeldungen. Damit lockt das größte filmpädagogische Projekt in NRW in seiner achten Auflage so viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer wie nie zuvor in die Lichtspielhäuser des Landes.

Zur Eröffnung im Kino Black Box des Filmmuseums Düsseldorf schlug LWL-Kulturdezernentin Barbara Rüschoff-Thale symbolisch die erste Filmklappe unter dem Applaus des bisher jüngsten Eröffnungspublikums, etwa 100 Schülerinnen und Schüler aus Düsseldorfer Grundschulen – gut die Hälfte wurde erst vor wenigen Monaten eingeschult. Anschließend lief dann der mehrfach preisgekrönte Animationsfilm „Ernest & Célestine“ über die große Leinwand – ein Film, der besonders gut zum Motto der diesjährigen SchulKinoWochen NRW passt: „ZUSAMMEN leben. sehen. lernen.“ Das Motto steht für das Engagement der SchulKinoWochen bei den Themen Inklusion und Migration. Der Kinderfilm zeigt in einer liebevollen Erzählung schon den Kleinsten, dass auch zwei so unterschiedliche Charaktere wie eine kleine Maus und ein großer Bär Freunde werden und sich erfolgreich gegen die Widerstände der vorurteilsbeladenen Welt um sie herum zur Wehr setzen können.


Der Zauberlehrling kommt in die Kinos

Neuer Trailer der SchulKinoWochen NRW feiert in Düsseldorf Premiere

"Einfach zauberhaft!", ist der neue, offizielle Trailer für die SchulKinoWochen NRW 2015 geworden. Zur großen Premiere flimmerte er jetzt über die Leinwand des Kinos Black Box im Filmmuseum Düsseldorf und begeisterte die geladenen Gäste.

Die Stars des Tages waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a der Wilhelm-Ferdinand-Schüßler-Tagesschule aus Düsseldorf und ihre Lehrerin Biljana Dordevic, die im Trailer die Hauptrollen spielen. Die jungen "Stars" waren von dem professionellen und hochwertigen Ergebnis beeindruckt. Im Interview erzählten sie von den anstrengenden Dreharbeiten und der unkomplizierten Art von Schulministerin Sylvia Löhrmann, die im Trailer zur Teilnahme an den SchulKinoWochen aufruft.

Einige der jungen Darsteller können sich sogar vorstellen, später im Film-Business zu arbeiten. Besonders stolz war Jonas Hogeback, der glaubhaft den "Zauberlehrling" spielt und die Magie des Kinos in die Schule bringt. Alle Schüler waren sich einig darüber, dass ihre Klassenlehrerin das Zeug zum Hollywood-Star hat. Biljana Dordevic versprach aber, ihrer Schule mit neuen, interessanten Filmprojekten treu zu bleiben. Alles in allem ein unvergessliches Ereignis für die Abschlussklasse.

Das Team von FILM+SCHULE NRW dankt allen Beteiligten für die engagierte Zusammenarbeit!


Filmkritikerwettbewerb der SchulKinoWochen NRW 2015 - Die Jury hat getagt

Meckern erlaubt, Lob auch! - unter diesem Motto fand im Rahmen SchulKinoWochen NRW ein Filmkritikerwettbewerb statt. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Film, den sie bei den SchulKinoWochen NRW gesehen haben, eine Filmkritik schreiben und diese bei uns einreichen.

Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus beeindruckend vielen, guten Kritiken die Preisträger zu benennen. Aber nun stehen die Gewinner fest.

Der Trickfilmworkshop für die gesamte Klasse geht an die Klasse 4b der Rußheideschule in Bielefeld
für ihre Kritik zu dem Film „Rico, Oskar und die Tieferschatten

„Teamarbeit – wie sie sein soll!“, schreiben die Kinder der Klasse 4b über die Zusammenarbeit der Filmfiguren Rico und Oskar – und dasselbe gilt für ihre beeindruckende Gemeinschaftskritik zum Film! Sie haben viele interessante Beobachtungen zu den Figuren, der Handlung und der Botschaft des Filmes zusammengetragen. Der Clou des Textes: Die jeweils ersten Buchstaben der Sätze bilden hintereinander gelesen den Titel des Filmes! Damit haben die Kinder ein sehr altes literarisches Stilmittel aufgegriffen, das Akrostichon heißt und schon bei den Psalmen der Bibel zu finden ist. Großartig!

Der Kinobesuch für die ganze Klasse mit dem Film "Almanya" und der Schauspielerin Lilay Huser geht an Schülerinnen Isabel Rohlof, Janna Klann und Nele Grau der 8a des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums in Hemer
für zwei Kritiken zu dem Film: WHO AM I

Kritik 1    Kritik 2

Eine Filmkritik zu einem spannenden und unterhaltsamen Hackerthriller zu verfassen, ist sicherlich kein Alltag in der gymnasialen Mittelstufe/Sekundarstufe. Umso erfreulicher, wenn die Einsendungen dazu so positiv überraschen: Die Kritiken zu WHO AM I von Nele und Isabel und Janna, alle drei aus der 8. Klasse des Friedrich-Leopold- Woeste Gymnasium Hemer, zeigen schön, wie unterschiedlich solche Kritiken gestaltet sein können. Beide Kritiken finden die richtigen Worte zur Beschreibung der durchaus komplexen Handlung, um dann in Kürze auch auf die maßgeblichen dramaturgischen und stilistischen Mittel des Films einzugehen und ihren Einsatz – gerne auch einmal, wie Nele das tut, kritisch - zu reflektieren. Die zwei Kritiken zu WHO AM I und damit auch verbunden die fundiere Nachbereitung in der Klasse, die hier stattfand, soll mit einem Kinobesuch mit Filmschaffenden belohnt werden!

Der Besuch des Spinxx-Kritikergipfels geht an Laurenz M. vom Städtischen Lindengymnasium in Gummersbach
für seine Kritik zu dem Film: "Der kleine Nick macht Ferien"

Laurenz Beitrag enthält alle Elemente, die eine gute Filmkritik ausmachen: Seine Inhaltsangabe schildert treffend die wesentlichen Elemente der Filmhandlung, ohne zu viel zu verraten. Auch den Sinn von Teaser und Fazit hat er richtig erfasst und kreativ umgesetzt. Super! Laurenz wählt außerdem den besten Zugang zum Schreiben einer Filmkritik, indem er sich überlegt, wie der Film auf ihn selbst gewirkt hat: Worüber habe ich gelacht, wo habe ich mich gegruselt, was habe ich gelernt? Auf diese Weise kann er viele Beobachtungen zum Film zusammentragen, Beispiele anführen und alle seine Bewertungen auch begründen.

Ein Kinobesuch für die ganze Klasse für den Film "Rico, Oskar und das Herzgebreche" geht an Lara Spaczynski der Marienschule Hamm
für ihre Kritik zu dem Film „Rico, Oskar und die Tieferschatten

Einen Film über einen „tiefbegabten“ Jungen zu machen, ohne ihn der Lächerlichkeit preis zu geben ist eine Kunst. Lara greift dies in ihrer Kritik zu dem Film „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ perfekt auf. Ihre Kritik bringt lebhaft zum Ausdruck, wie spannend und unterhaltsam, aber auch humorvoll der Film ist. Als Teaser eine Frage, die Neugier auf den Film weckt und eine wirklich persönliche Kritik, in der eigene Empfindungen und unterschiedliche Ebenen der Filmgestaltung reflektiert werden: Dies alles gehört zu einer guten Kritik – und das haben wir in dem Text von Lara gefunden!

Der Sonderpreis "Spinxx-Kritik des Monats" geht an die AG Filmgeschichte - Geschichte im Film des Gymnasiums St. Kaspar in Bad Driburg - Neuenheerse  
für die Kritik zu dem Film: "Im Labyrinth des Schweigens"

Spielfilme, die Fakten in eine fiktive Spielhandlung übersetzen, werden häufig von Kritikern nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst. „Im Labyrinth des Schweigens“, ein Spielfilm, der sich mit der Vorgeschichte des ersten Auschwitz-Prozesses beschäftigt, scheint hingegen das seltene Kunststück gelungen zu sein, durchweg zu überzeugen. Auch die Kritik der AG Filmgeschichte des Gymnasiums St. Kaspar ist von Bewunderung für das Werk geprägt. Diese Wertschätzung drückt sich nicht in Floskeln, sondern einer druckreifen Inhaltsangabe und einer plausiblen Analyse, warum „Im Labyrinth des Schweigens“ aus der Sicht der AG Filmgeschichte so gelungen und unbedingt sehenswert ist, aus. Abgerundet wird diese ausgezeichnete Kritik durch ein Zitat als Überschrift und Eye-Catcher und ein Fazit, das die Aktualität des Werks für Deutschland im Jahre 2015 hervorhebt. Eine überzeugende Filmkritik von überzeugten Kritikern!

Herzlichen Glückwunsch!

Allen, die sich an dem Wettbewerb beteiligt haben vielen Dank! Sämtliche eingereichte Filmkritiken stehen bei spinxx online.

Der Wettbewerb fand in Kooperation statt mit www.spinxx.de und der filmothek der jugend nrw.

Für interessierte Lehrkräfte stellt spinxx Materialien zur Erstellung von Filmkritiken zur Verfügung.