Projekt Inklusive SchulKinoWochen NRW

Fotodokumentation Inklusives Schulkino

Bunt, vielfältig, interaktiv - die Fotodokumentation "Inklusives Schulkino" ermöglicht Ihnen einen umfassenden Blick hinter die Kulissen des Erfolgsprojektes Inklusive SchulKinoWochen NRW.
Jedes Jahr nehmen zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus Regel- und Förderschulen sowie Inklusionsklassen im Rahmen der SchulKinoWochen NRW im Anschluss an das gemeinsame Filmerlebnis an inklusiven Filmworkshops im Kino teil. In kleinen gemischten Gruppen setzten die Kinder und Jugendlichen sich mittels handlungsorientierten Stationenlernens kreativ mit dem Filminhalt, den Protagonisten und der Filmgestaltung auseinander. Die Aufgaben zum Stationenlernen werden von Studierenden der TU Dortmund, Fakultät Rehabilitationswissenschaften, konzipiert. Die Studentinnen und Studenten entwickeln aber nicht nur das Workshopprogramm, sondern führen die Veranstaltungen mit Unterstützung von FILM+SCHULE NRW auch selbst durch und erhalten so schon während des Studiums wertvolle praktische Einblicke in eines ihrer möglichen Arbeitsfelder.
Fotodokumentation Inklusives Schulkino (PDF)

Forschungsbericht zum Pilotprojekt 2013

Können inklusive Filmvorführungen im Rahmen der SchulKinoWochen einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung beim Thema Behinderung leisten? Die Begleitforschung konnte eindeutig zeigen, dass es möglich ist, das Bewusstsein von Regelschülern zu den Themen Behinderung und Inklusion positiv zu verändern. Es hat sich gezeigt, dass die Bildungsarbeit über das Medium Film einen Zugang zu einem zuweilen heiklen Thema wie Behinderung eröffnen kann.

Die Begegnung im Rahmen inklusiver SchulKinoWochen kann dazu beitragen, auf die inklusive Beschulung vorzubereiten bzw. ihren  Ausbau flankieren. Eine wesentliche Unterstützung können dabei Materialien wie das von FILM+SCHULE NRW vorgelegte Begleitheft für Förderklassen und den Gemeinsamen Unterricht für den Film Vorstadtkrokodile bieten. Der ausführliche Forschungsbericht steht für Sie zum kostenlosen Download zur Verfügung:
Forschungsbericht
Projektbericht 2013